***Brandeinsätze***
 
    
 
 
Keine 24 Stunden nach dem letzten Einsatz heulten abermals die Sirenen in
St. Georgen.
Diesmal war der Grund ein Küchenbrand. Von einem Herd ausgehend griffen die
Flammen auf die Einrichtung über. Drei Mann unter schweren Atemschutz
konnten, mittels Hochdruckrohr, den Brand rasch eindämmen und ablöschen.
Währenddessen wurde der Innenbereich druckbelüftet. Abschließend wurde das
Brandgut aus dem Haus befördert und endgültig abgelöscht. Glücklicherweise
reagierten die Bewohner richtig, verließen die Brandwohnung umgehend und
wiesen die Einsatzkräfte ein. Dadurch kam niemand körperlich zu Schaden.
Der Einsatz konnte nach rund eineinhalb Stunden erfolgreich abgeschlossen
werden.


 "Heiße" 25 Minuten nach Beendigung des Küchenbrand-Einsatzes, heulten
abermals die Sirenen und alarmierten die Feuerwehr St. Georgen zum nächsten
Brandeinsatz.
Bei der Demontage eines alten Dieseltanks, gerieten vermutlich alte
Treibstoffrückstände in Brand. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde
seitens der Landeswarnzentrale die FF-Lungitz mitalarmiert. Diese stellte
einen Reserve-Atemschutztrupp. Der Atemschutztrupp der FF St. Georgen
löschte den Brand rasch ab. Nach ausgiebiger Kontrolle mit der
Wärmebildkamera, konnte der Einsatz nach rund 45 Minuten ebenfalls beendet
werden.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

***Einsatz Türöffnung***

Am gestrigen Sonntag erreichte, am späten Nachmittag, die Feuerwehr St. Georgen/Gusen eine Alarmierung zu einer Türöffnung.

Vor Ort wurde die Feuerwehr von den anwesenden Sanitätern und Polizisten unterwiesen, dass es sich um einen Unfallverdacht handelte.

Rasch konnte die Person durch ein Fenster ausfindig gemacht werden.

Selbiges Fenster stellte dann auch den Zugangspunkt dar um in weiterer Folge die Wohnungstür zu öffnen. Nachdem die Person dem Roten Kreuz übergeben wurde, konnte der Einsatz wieder beendet werden.

 

***Einsatz***

 

Zu einer Fahrzeugbergung rückte die FF St.Georgen am 3.10.2021 aus

Gemeinsam mit der FF Mauthausen wurde das Fahrzeug geborgen

 

***Einsätze***

 

Neuer Tag, neue Unwettereinsätze - Nur zwei Tage nach der heftigen

Unwetterfront, die quer durch Oberösterreich ihre Spuren hinterließ, brachte

ein markantes Gewitter erneut zahlreiche Einsätze für die Feuerwehren in

Oberösterreich. Elf Einsatzadressen gab es dabei für die Feuerwehr St.

Georgen/Gusen abzuarbeiten. Neben zahlreichen umgestürzten Bäumen im

Gusental, galt es diesmal auch einige Keller auszupumpen. Die FF Lungitz

unterstütze uns, beim Aufarbeiten der Bäume. Die Gusentalstraße wurde danach

wieder gesperrt. Im Weingraben musste eine Verklausung gelöst werden.

Nach rund 2,5 Stunden konnten alle Einsätze abgeschlossen werden.

 

 
   

 

***Einsätze***

Die Unwetterfront, die heute Abend über Oberösterreich zog, sorgte - nach derzeitigem Stand - für über 500 Einsätze. Vier davon betrafen die Feuerwehr St. Georgen/Gusen. Die erste Alarmierung betraf einen umgestürzten Baum am Staffelberg. Während die Besatzung des LFB-As gerade die Arbeit aufnehmen wollte, kam die nächste Alarmierung: "Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person - Bäume auf PKW". Sofort wurde die Arbeit am Baum beendet und ins Gusental ausgerückt. Glücklicherweise stellte sich diese Information als Fehlalarm heraus. Die mitalarmierte Feuerwehr Luftenberg konnte somit wieder in ihr eigenes Einsatzgebiet entlassen werden. Trotzdem galt es auch im Gusental einige Bäume und Felsbrocken von der Straße zu beseitigen. Die Gusentalstraße wurde in weiterer Folge gesperrt.

Nach rund 2,5 Stunden waren alle Einsätze abgearbeitet.

 
   

 

***Einsätze***

Zwei Ölspuren beschäftigten die FF St Georgen am 17.07
 
   

 

 

      ***Einsätze***

 

Die Unwetterfront, welche am Dienstag Abend ihre Spur der Verwüstung durch

Oberösterreich gezogen hat, verursachte diesmal auch zwei Einsätze in

unserem Gemeindegebiet. Beide Male mussten umgestürzte Bäume von

Verkehrswegen entfernt werden. Wenn man jedoch in andere Bezirke bzw. etwas

weiter östlich im Bezirk Perg blickt, muss man sagen, dass wir

glücklicherweise glimpflich davongekomment sind.

Nach etwas mehr als einer Stunde war die Arbeit erledigt.

 
   

 

 

***Einsatz***

Eine Stunde nach Beendigung des Brandeinsatzes, wurde die Feuerwehr St. Georgen/Gusen zum nächsten Einsatz alarmiert. Bei der Kreuzung Retzfeld musste ein verunfallter PKW geborgen und auslaufende Betriebsmittel gebunden werden. Danach konnte der Muttertag weiter gefeiert werden.

Pressebericht: https://www.laumat.at/medienbericht,auto-bei-unfall-in-st...

 
   

 

 

***Einsatz***

Die Feuerwehr St. Georgen/Gusen wurden am heutigen Muttertag zu einem

Brandverdacht alarmiert. Um halb elf heulten die Sirenen und kurz darauf

setzte sich das Kommandofahrzeug und Tanklöschfahrzeug in Bewegung. Beim

sogenannten "Turnerbankerl" brannte, an einer sehr exponierten Stelle, ein

kleines Waldstück. Aufgrund der abgeschiedenen Lage musste eine längere

Löschleitung verlegt werden. Mittels eines C-Rohres konnte der Brand jedoch

schnell unter Kontrolle und in weiterer Folge abgelöscht werden.

Sicherheitshalber begann die Besatzung des LFB-As mit dem Verlegen einer

Zubringleitung vom ca. 1 km entfernten Hydranten. Diese Leitung wurde dann

aber nicht mehr gebraucht. Nach dem "Brand aus" und anschließender

Gerätereinigung wurde der Einsatz gegen Mittag beendet.

 
 
 
 

 

 

 

 

***Einsatz***

Um kurz vor 13.00 Uhr wurde die Feuerwehr St. Georgen an der Gusen zu einem vermeintlichen Wohnungsbrand alarmiert. Glücklicherweise handelte es sich nur um angebrannte Speisen, die zu einer Rauchentwicklung führten. Somit war der Einsatz nach kürzester Zeit wieder beendet.

 

  ***Einsatz***

Aufmerksame Passanten entdeckten heute Nachmittag einen Kleinbrand an einem Wanderweg neben der Gusen. Mittels eines Hochdruckrohres konnte das kleine Feuer rasch gelöscht werden. Nach etwas mehr als einer halben Stunde war der Einsatz auch schon wieder beendet.
 
 
 
 

 

 

 

 

Weitere Beiträge ...

  1. 210415_Ölspur